Studie belegt positiven Einfluss von Natur auf Gesundheit

Der Effekt der Natur auf die Gesundheit des Menschen ist größer als man meint. Eine neue Studie der Universität Tokio, die im August 2022 im Magazin Science Advances veröffentlicht wurde, zeigt eine Vielzahl von bisher unentdeckten Verbindungen auf, die zwischen der Natur und dem Menschen bestehen.

„In der modernisierten Welt tendieren die Menschen dazu, sich von der Natur zu trennen“, stellt die führende Autorin der Studie, Lam Thi Mai Huynh fest. „Im Bereich des Managements von Ökosystemen ist die beste und nachhaltigste Lösung aber jene, bei der sich die Menschen wieder mit der Natur verbinden und bei der die Menschen vor Ort das Ökosystem managen und aufrecht erhalten.“

Review von 300 Aufsätzen 

Die Studie sorgte sofort bei ihrem Erscheinen für internationales Aufsehen, weil sie auf der Zusammenfassung der Ergebnisse von insgesamt rund 300 wissenschaftlichen Arbeiten beruht, die sich mit dem Verhältnis von Mensch und Natur unter unterschiedlichsten Aspekten befassen. Die Autoren identifizierten die grundlegenden Verbindungen zwischen der Gesundheit des Menschen und Angeboten, die in Ökosystemen stattfinden. Dazu gehören auch Sport- und Freizeitaktivitäten in der freien Natur. Davon ausgehend wurden die grundlegenden Mechanismen identifiziert, die dafür sorgen, dass die Interaktion zwischen Mensch und Natur die Gesundheit beeinflusst.

Stärkster Effekt bei Freizeit und im Urlaub

Die Forscher kamen dabei zu dem Ergebnis, dass der Einfluss der Natur dann am stärksten war, wenn der Mensch im Bereich der Erholung oder des Tourismus mit der Natur in Verbindung kam oder wenn er sie unter ästhetischen Gesichtspunkten betrachtete. Der höchste negative Effekt auf die Gesundheit des Menschen trat dann ein, wenn sich Ökosystem entweder schlecht entwickelten oder ganz verloren gingen. Die Forscher setzen nun darauf, dass anhand der erforschten Mechanismen, die Einbindung von natürlichen Systemen in das tägliche Leben so erfolgen kann, dass die positiven Auswirkungen auf den Menschen erhöht werden können. Das gilt zum Beispiel auch für die Anlage von Parkanlagen oder Sportstätten.