Golf-Spektakel soll zur Greenest Show on Earth werden

Die größte Show im Golf, wie sich die Waste Management Phoenix Open in Scottsdale/Arizona  nennt, macht Jahr für Jahr Schlagzeilen mit dem Funprogramm für rund 700.000 Zuschauer. In diesem Jahr sind allerdings täglich nur 5000 Fans zugelassen. Hauptsponsor Waste Management, ein Abfallentsorgungsunternehmen, hat sich seit neun Jahren daneben aber vor allem das Thema Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben. Ziel ist es, das „weltgrößte Event ohne Restmüll und mit einem ausgeglichenen Wasser- und CO2-Fußabdruck zu veranstalten.“ Wer die Amerikaner bei ihrem Vorhaben beobachtet, stellt fest, der amerikanische Ansatz kann sich sehen lassen – selbst wenn Europäer bei manchem Detail wie Recycling anmerken würden, dass dieses  in Ländern wie Deutschland ohnehin Standard sei.

Inzwischen aber geht der Ansatz von Waste Management weit über das Sammeln von Wertstoffen im Rahmen des Turniers hinaus.

  • Zeitgleich mit dem Beginn der Turnierwoche veranstaltete man das „2021 WM Sustainability Forum“ über zwei Tage mit hochrangigen Referenten, unter anderem Tim Juliani, Director für US Corporate Climate Engagement beim World Wildlife Fund.
  • Medial wird das Thema Nachhaltigkeit breit ausgespielt. Unter anderem stehen mehrere You Tube Videos, auch mit Top-Profis, zur Verfügung, die das Thema Recycling aufgreifen und vor allem unterhaltsam gemacht sind.
  • Der komplette Strom, der während des Turniers verwendet wird, ist Ökostrom. Außerdem wird Biodiesel benützt.
  • Der Co2 Abdruck des kompletten Turniers inklusive jenem von Spielern, Caddies und anderem Personal wird in Kooperation mit dem „Crow Lake Wind Project“ ausgeglichen, der größte Windpark, der einer US Kooperative gehört.
  • Ein Großteil des verwendeten Wassers in Zelten, Gebäuden und Zuschauerbereichen wird zum Beispiel für die Toiletten verwendet oder wiederaufbereitet und dem Fluss Rio Verde zugeführt. In den vergangenen fünf Jahren waren dies allein 1,2 Billionen Liter.
  • Nicht benötigtes Essen wird an örtliche Charity-Verbände abgegeben. Im vergangenen Jahr waren dies 12,7 Tonnen.
  • Gleiches gilt für Aufbaumaterial, das nicht mehr benötigt wird. Auch dieses wird an örtliche Projekte gespendet.
  • Waste Management arbeitet beim Reporting zum Turnier mit „UL Validation“ , dem „Council for Responsible Sport“ und dem Zertifizierer „GEO“ zusammen und erstellt jedes Jahr einen digitalen Nachhaltigkeits-Report. Hierfür wurde auch eine spezielle Website erstellt, auf der man alle Einzelmaßnahmen noch einmal einsehen kann.
  • Der Austragungsort TPC Scottsdale ist ebenfalls GEO-zertifiziert.

Am Ende, so die Vorstellung der Organisatoren, soll die „Greates Show on Earth“ eben auch die „Greenest Show on Earth“ werden. Und das jedes Jahr wieder.