Rebhuhn

R&A sucht nach nachhaltigeren Lösungen für den Golfsport

Arlette Anderson ist die Direktorin für nachhaltiges Golf beim R&A. Sie nahm die Stelle beim R&A 2021 an, nachdem sie 25 Jahre lang in verschiedenen Branchen im Bereich der Nachhaltigkeit tätig war, unter anderem als EHS-Direktorin am Flughafen Gatwick. Wir trafen Arlette Anderson bei der Biodiversitätsveranstaltung in Deutschland im Golf Club St. Leon-Rot und sprachen mit ihr über ihr und das Verständnis des R&A von Nachhaltigkeit im Golfsport.

Wo hat der Golfsport in den letzten fünf Jahren die größten Fortschritte in Sachen Nachhaltigkeit gemacht?

Anderson: Ich würde sagen, meine erste Beobachtung ist, dass es eine zunehmende Zusammenarbeit in Bezug auf das Verständnis von Nachhaltigkeit und den Austausch von Best Practice-Beispielen gibt. Ich denke, der Golfsport holt auf seinem Weg zur Nachhaltigkeit jetzt schnell auf.

Was hat Sie am meisten überrascht, als Sie in die Golfbranche kamen?

Anderson: Was mich am meisten überrascht, sind die Möglichkeiten, die der Golfsport bietet. Vielleicht hat der Golfsport aber nicht erkannt, wie groß diese Chance ist.

Sind die riesigen Flächen der Golfplätze der Grund für diese Möglichkeiten?

Anderson: Ja, Golf wird in einem weitläufigen, offenen Raum gespielt und bietet eine große Chance zur Anpassung an den Klimawandel.

Was war Ihr negativster Eindruck?

Anderson: Ich denke, das ist das Tempo des Wandels in Sachen Nachhaltigkeit. Das ist eine weitere Chance: Den Wandel herbeizuführen.

Der R&A hat das Thema Nachhaltigkeit in den letzten Jahren sehr stark forciert. Auf welche Themen wird sich der R&A in den nächsten Jahren konzentrieren?

Anderson: Wir haben die wichtigsten Themen in Bezug auf Nachhaltigkeit und Golf identifiziert. Es ist wichtig, zuerst zu verstehen und dann die Zusammenarbeit in der gesamten Branche zu unterstützen und zu leiten. Die Auswirkungen des Klimawandels auf den Golfsport sind das Hauptthema. Das bedeutet Klimawandel, Lieferkettenprobleme und Gesundheitsvorschriften. Die nächste Frage ist nun, was Golfclubs tun können, um sich an den Klimawandel anzupassen.

Ein weiterer Punkt ist die Ressourceneffizienz und -knappheit, z. B. bei der Verwendung von Wasser oder Sand. Wir müssen nach Lösungen suchen, die in Zukunft nachhaltiger sind. Ein weiterer Punkt sind die Auswirkungen der Gesetzgebung. Wir sind international tätig und müssen uns daher überlegen, wie sich Vereine, Verbände und Vereinigungen an die zunehmenden Vorschriften der Vereinten Nationen oder der EU anpassen können.

Die Vielfalt der Golfländer ist sehr groß. Welche Länder sind auf ihrem Weg zur Nachhaltigkeit voraus?

Anderson: Wir als R&A wollen keine einzelnen Länder herausgreifen. Unsere Rolle ist eher die eines Unterstützers, und wir versuchen, den besten, individuellen Weg für jedes Land zu finden.

Glauben Sie, dass die Golfindustrie erkannt hat, wie dringend das Thema ist?

Anderson: Andere Branchen haben andere Prioritäten bei der Einführung von mehr Nachhaltigkeit. Das kann der Shareholder Value oder eine Marktposition sein. Was ich in diesem Sektor beobachte, ist die wirtschaftliche Tragfähigkeit von Golfanlagen in der Zukunft. Meiner Meinung nach muss sich ein nachhaltiger positiver Wandel stärker auf diesen Bereich konzentrieren. Dinge wie die Verwendung von Energie oder Sand werden zu einem wirtschaftlichen Argument. Dies ist ein Grund für die Einführung nachhaltigerer Praktiken.

Die Mobilität ist der Schwachpunkt des Golfsports. Sehen Sie eine Lösung?

Anderson: Das ist ein echtes Problem. Wir müssen eine praktische Lösung finden. Wir müssen die Menschen ermutigen, zu erkennen, welchen Einfluss sie haben können. Und wir müssen die Clubs dazu ermutigen, elektrische Ladestationen zu installieren, denn das wird von den Mitgliedern erwartet und ist eine Einnahmequelle für die Clubs. Die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist mit der ganzen Ausrüstung beim Golf nahezu unmöglich. Wir werden an einen Punkt kommen, an dem wir über glaubwürdige Kompensationen nachdenken müssen. Man muss realistisch sein.

Lassen Sie uns über die Mobilität bei den Open sprechen, zum Beispiel über den Shuttle-Service für die Spieler: Normalerweise sitzt nur ein Spieler in einem Auto.

Anderson: Ja, das ist eine verpasste Gelegenheit. Aber wir müssen uns engagieren, aufklären und die Botschaft vermitteln. Es steht außer Frage, dass wir uns einige Möglichkeiten einfallen lassen müssen, wie wir zum Beispiel die Anreise von Zuschauern und Spielern lösen können. Wir messen die CO₂-Emission der Open. Das Wissen um den Umfang der CO2-Emissionen ist ein Ausgangspunkt, und dann müssen wir Ideen entwickeln, was wir tun können.

Lassen Sie uns abschließend über das Problem des Greenwashings im Golfsport sprechen. Immer mehr Unternehmen kündigen Pläne für nachhaltige Projekte gemeinsam mit der GEO Foundation an, die vom R&A auch finanziell unterstützt wird. Wie können Sie das Ergebnis kontrollieren?

Anderson: GEO ist eine glaubwürdige Organisation, die sich um Genauigkeit bemüht und den Vereinen und Organisationen Hilfe, Anleitung und technische Unterstützung bietet. Aber ich denke, es geht darum, wie man den positiven Wandel messen kann, den Clubs und Organisationen bewirken können. Eines meiner Ziele ist es, den Wandel bei Nachhaltigkeits-Projekten in der Golfbranche wirklich zu messen und zu sehen. Meine Aufgabe ist es, die nachhaltigen Praktiken im gesamten Sektor zu verbessern. Ich werde also messen lassen und mir die Daten ansehen müssen. Was den Wandel betrifft, wird der R&A unterstützen und sich engagieren und natürlich mit GEO zusammenarbeiten, aber auch eine Führungsposition einnehmen, um zu sehen, ob der Wandel stattfindet, und dies dann der Branche und den Clubs mitteilen. Hier geht es um Glaubwürdigkeit.