Platzwarte-Treffen als neue Diskussionsplattform

Herausforderungen durch den Klimawandel, Benchmarking in Sachen Golfplatzpflege, Budget-Vergleich und Lösungen für das schwierige Thema Arbeitskräftemangel: Die Platzwarte des Golfverbandes Schleswig-Holstein in Deutschland, die Mitte Juni zum ersten Platzwarte-Workshop des Verbandes kamen, hatten reichlich aktuelle Themen als Diskussionsstoff. Mehr als 20 Personen nahmen an der Premiere der Veranstaltung teil, die auf der Anlage des GC Lohersand stattfand.

Best Practice-Beispiele teilen

Initiiert durch einen Vortrag von Referentin Petra Himmel zum Thema Nachhaltigkeit auf dem Golfplatz ergaben sich in der Folge zahlreiche Gesprächsfelder: Wassermanagement bleibt auf Schleswig-Holsteins Golfanlagen in vielen Fällen genauso ein Problemfeld wie der Befall durch Schädlinge wie Tipula-Larven, die aufgrund der rigiden Pflanzenschutzbestimmungen schwer behandelt werden können. Der Erfahrungsaustausch und vor allem der Vergleich von Problemstellungen – so die einheitliche Meinung der Teilnehmer – ist auf jeden Fall interessant und soll deshalb in Zukunft auch verstärkt werden.

Plattform für Greenkeeper und Platzvorstände

„Wir wollen für die Zukunft auch eine Plattform finden, wo sich Greenkeeper und Platzvorstände treffen“, resümierte Regina Kasten, Vize-Präsidentin des Golfverbandes Schleswig-Holstein. „Hier sollten wir dann gezielt an einzelnen Themen arbeiten wie etwa dem Benchmarking im Club oder einer Qualitätsstufendefinition.“

Mehr Wertschätzung

Auch für Kolja Hause, neuer Geschäftsführer des Verbandes, war die Premiere der Tagung ein voller Erfolg: „Ich habe mich sehr gefreut, dass die Resonanz so groß war und das Spektrum der vertretenen Anlagen so breit war. Wir hatten von der kleinen 9-Löcher-Anlage bis zum Vertreter einer 27-Löcher-Anlage jede Variante vor Ort.“ Generell, so Hause, sei es wichtig, sowohl die ehrenamtlichen Platzwarte „mit ins Boot zu holen“ wie auch die „hauptamtlichen Greenkeeper“. In diesen beiden Bereichen fehlt es nach Ansicht von Hause häufig auch an der nötigen Wertschätzung. Außerdem, so Hause, „ist dem Verband gerade das Thema Nachhaltigkeit sehr wichtig. Hier wollen wir auf jeden Fall die Clubs aktuell informieren.“