Golftourismus in Schottland soll umweltverträglicher werden

Schottland, bekannt als Home of Golf, soll auch in Sachen Tourismus an seinen Nachhaltigkeitszielen arbeiten. VisitScotland, die nationale Tourismusbehörde des Landes, arbeitet nun mit der britischen Organisation GEO zusammen, die Europas größter Zertifizierer im Bereich von Umweltfragen ist.

Mit Hilfe von GEO werden alle schottischen Golfclubs mit OnCourse Scotland ausgerüstet, einer Software für nachhaltiges Club- und Platzmanagement. Zusammen mit dem nationalen Golfverband Scottish Golf soll so bei den Golfanlagen die Motivation zur Durchführung von Nachhaltigkeits-Projekten gesteigert werden.

Internationale Turniere ziehen Touristen an

Nachdem Schottland in diesem Sommer Austragungsort von sieben großen, internationalen Golfturnieren ist, soll auch der nationale und internationale Tourismus in diesem Umfeld besser organisiert werden. Schottlands Regierung will 2045 eine neutrale CO₂-Bilanz für das Land vorlegen und bis 2030 alle Emissionen um mindestens 75 % reduzieren.

„Nachdem der Golfsport so einen großen Teil unseres Tourismussektors ausmacht, wollen wir auch hier unsere allgemeine Herangehensweise an verantwortungsbewussten Tourismus implementieren und sowohl den Golfanlagen als auch den hochklassigen Turnieren dabei helfen“, stellte Malcolm Roughead, CEO von Visit Scotland, bei der Bekanntgabe der Kooperation fest.

Einmal abgesehen von der Tatsache, dass alle Golfclubs mit der Software OnCourse ausgestattet werden, wurden noch keine konkreten Maßnahmen zum gemeinsamen Projekt bekannt gegeben. Karin Sharp, COO bei Scottish Golf, resümierte aber, dass das Feedback bei schottischen Golfanlagen zu dem Thema insgesamt sehr positiv sei: „Im Rahmen unserer Strategiebeurteilung haben uns die Golfclubs im ganzen Land mitgeteilt, dass ihnen Nachhaltigkeit sehr wichtig ist.“

Hunderttausende Golf-Besucher

Möglichkeiten, Nachhaltigkeitskonzepte umzusetzen, gibt es in Schottland in diesem Sommer reichlich: Nachdem die 150. Open, die AIG Women’s Open, die Genesis Scottish Open, die Trust Golf Women’s Scottish Open, die Senior Open Championship und die Alfred Dunhill Links Championship insgesamt mehrere hunderttausend Besucher anziehen werden, ist der Bedarf an nachhaltigen Tourismuskonzepten zweifellos vorhanden.