Porto Santo wird UNESCO Biosphären-Reservat

Porto Santo, Teil der Inselgruppe Madeiras, mit dem gleichnamigen Golfplatz ist zum UNESCO Biosphärenreservat ernannt worden. Die Auszeichnung, die in diesem Jahr weltweit nur 25 Regionen erhalten haben, steht für Standorte mit außergewöhnlichen Tier- oder Pflanzenvorkommen.

Wer den Golfplatz, designed von Seve Ballesteros, einmal gespielt hat, lernt die relativ unberührte Natur der Insel schnell schätzen. Der Nordteil des Platzes zieht sich entlang der Klippen und gibt den Blick aufs Meer frei, in dem die extrem seltene Mönchsrobbe zuhause ist. Deren Population wird derzeit im Raum der Madeira Inseln auf 30 bis 40 Tiere geschätzt, weltweit geht man von zirka 600 Exemplaren aus, womit es sich um eine der am stärksten bedrohte Säugetierspezies der Welt handelt. Daneben brüten am Strand die sogenannten Unechten Karettschildkröten, die ebenfalls zu den geschützten Tierarten gehören.

Beim Design des Golfplatzes mussten zahlreiche Flächen als natürliche  Lebensräume für inselspezifische Tier- und Pflanzenarten ausgewiesen werden. Laut dem Bericht der UNESCO finden sich auf der Insel allein 15 Pflanzenarten, die nur hier nachgewiesen sind. Insgesamt kommt die UNESCO auf mehr als 1600 Taxa, also Artengruppen. Um diese Arten auf Dauer zu schützen, gelten scharfe Regularien auf der ganzen Insel, welche die Besiedlung und den Tourismus in weiten Teilen der Insel ausschließen. Außerdem wird seit einiger Zeit das Projekt „Smart Fossil Free Island“ umgesetzt, das die komplette Deckung des Energiebedarf aus erneuerbaren Energien zum Ziel hat.