Pebble Beach: Zwischen Golfer-Hotspot und Naturreservat

Es ist ein Traumziel: Pebble Beach, das weltberühmte Golfresort, der 17-Mile Drive, der Del Monte Forest mit den berühmten Monterey Pinien darin, die in den USA nur in drei sehr begrenzten Sektoren heimisch ist. Einer davon ist die Monterey Peninsula. Touristisch betrachtet ist die Gegend ein Hotspot – mit insgesamt zehn Golfplätzen allein auf dem begrenzten Teil der Halbinsel.

Pebble Beach, für die Golfer als Austragungsort von zig Major-Turnieren eine Art Mekka, ist für die lokale Bevölkerung und den Staat Kalifornien aber auch ein wesentliches Stück Natur, das es zu schützen gilt.  Das Meeresgebiet rund um die Halbinsel ist zu weiten Teilen Wasserschutzzone und zum Teil ein Marinereservat. Der Point Lobos Nationalpark liegt um die Ecke. Golftourismus ist hier in Kalifornien nur möglich, wenn die Nachhaltigkeits-Aspekte beachtet werden – weshalb die Pebble Beach Company eben nicht nur Abschlagszeiten zu horrenden Preisen verkauft, sondern auch diverse „grüne Initiativen“ zum Laufen gebracht hat, von denen einige auch für europäische Maßstäbe bemerkenswert sind.