GC Schönbuch baut Hirschkäfermeiler

Hirschkäfer sorgen in der Regel bei Golfern nicht für Begeisterungsstürme. Der unauffällig braun-schwarze Käfer ist für den Laien ein Allerweltsinsekt. Mit bis zu neun Zentimeter Größe und einem großen Geweih beim Männchen prägt er sich gut ins Gedächtnis ein, ist aber nicht sonderlich farbenfroh. Kein Wunder, dass auch Marcel Gallmayers erste Reaktion auf das „Projekt Hirschkäfermeiler“ eher zurückhaltend war. „In Euphorie hat mich das nicht sofort versetzt“, erklärt der Geschäftsführer der Golfplatz Schönbuch GmbH seine Reaktion, als ihm ein Mitglied der Arbeitsgruppe „Golf & Natur“ die Idee vorstellte.

Inzwischen hat sich die Lage geändert. Nach Besprechungen mit dem örtlichen Förster und intensiver Lektüre zum Thema Hirschkäfer ist Gallmayer inzwischen zu einem Förderer der Idee geworden. „Obwohl der Hirschkäfer in Deutschland eher selten ist, ist er wohl in der Gegend rund um unseren Golfplatz gut verbreitet, so dass eine Ansiedlung hier auf dem Golfplatz vielversprechend ist“, resümiert er.

Turnier zu Gunsten des Projektes

Die Planungen für den Bau des Hirschkäfermeilers sind inzwischen abgeschlossen. Er entsteht am Waldrand des Platzes und wird vom Greenkeeperteam der Golfanlage Schönbuch erstellt. Das passende Holz kommt vom ortsansässigen Förster, es wird in einem sandigen Becken aufgestellt. Unterstützt wurde die Aktion im April durch das Turnier „Golf & Natur Frühlingserwachen“, bei dem ein Teil des Nenngeldes für den Bau des Hirschkäfermeilers vorgesehen war.

Lebensraum für Pilze und Insekten

Hinzu kommt, dass das Bruthabitat für Käfer auch anderen Insekten als Lebensraum dienen wird. Holzwespen nagen Gänge in das Totholz und erleichtern damit Sporen von Holz zersetzenden Pilzen den Zugang in hartes Holz. Andererseits ernähren sich parasitische Insekten von Larven der Holzwespen und anderen Holzinsekten. Daneben leben auch Pilze an Totholz und sind die Nahrungsgrundlage für eine Reihe von Insekten. Der Hirschkäfermeiler, der auf der Golfanlage Schönbuch, die auch am Projekt Lebensraum Golfplatz des Baden-Württembergischen Golfverbandes teilnimmt,   entsteht, mag auf den ersten Blick also mit den abgesägten Holzstämmen unauffällig wirken, wird tatsächlich aber zum Lebensraum von zahlreichen Lebewesen. Der Hirschkäfer ist nur einer davon.