Weg vom Plastikmüll – Profis setzen auf Bambus

Der Österreicher Matthias Schwab schlägt seinen Ball ab sofort nur noch von Bambustees. Der Grund: International Sports Management (ISM), sein Vermarktungspartner, hat eine neue Kooperation mit der Firma Ocean Tee Golf beschlossen, die sich auf die Produktion von Golf-Produkten aus nachhaltigen Materialien spezialisiert hat und die Vermeidung von Plastikmüll propagiert. Ocean Tees zum Beispiel werden ausschließlich aus Bambus gefertigt und in recycelbaren Boxen verpackt. Daneben stellt Ocean Tee inzwischen Poloshorts und Pullover für Golfer her, die aus Baumwolle und biologisch abbaubarem Elasten gefertigt werden. 25% der Firmengewinne wandern direkt an Charity-Projekte, die sich für den Schutz der Meere einsetzen.

ISM, eine der bekanntesten Management-Agenturen Europas, die lange auch Rory McIlroy unter Vertrag hatte, will durch die Kooperation mehr Bekanntheitsgrad für das Nachhaltigkeits-Thema im Profisport erreichen. Ed Sandison, Gründer von Ocean Tee, setzt weiter darauf, mit seinem Unternehmen Golfer zu ermutigen, „kleine Veränderungen  einzugehen, die einen deutlichen Einfluss auf die Umwelt haben.“ Plastik- oder Holztees jedenfalls sind aus seiner Sicht auf dem Golfplatz schon längst ein Unding. Das gilt jetzt eben auch für alle Profis, die bei ISM unter Vertrag stehen. Ab sofort wird von Bambustees abgeschlagen.