Last Updated on 10. April 2022 by Petra Himmel

Teilnehmerrekord bei Blühpakt Bayern

Der Blühpakt Bayern startet in die Saison 2022 mit einem neuen Teilnehmerrekord: 48 Golfanlagen haben sich für die Initiative für stärkeren Artenschutz auf bayerischen Golfanlagen angemeldet. „Das ist ein sehr erfreuliches Ergebnis“, findet Heidrun Klump, Geschäftsführerin des Bayerischen Golf Verbandes. Sie führt den Erfolg des Programmes vor allem auf die tatkräftige Unterstützung zurück, die Golfclubs im Rahmen des Blühpaktes vom Bayerischen Umweltministerium und dem BGV erhalten. Dabei wird das Ziel verfolgt, auf 30 Prozent der Fläche jedes Golfplatzes neue Lebensräume für Insekten zu schaffen.
Experten vom Landesbund für Vogelschutz besuchen jede Teilnehmeranlage im Rahmen einer Erstberatung und schlagen geeignete Maßnahmen zur Förderung der Biodiversität vor: Dazu gehören zum Beispiel die Anlage von Totzholzhaufen, Steinriegeln, gebietsheimischen Blumenwiesen, Hecken und Sträuchern. Erarbeitet wird auch ein Pflegeplan, der bestimmte Ruhe- und Überwinterungsflächen für den Winter kennzeichnet. Teil des Blühpaktes ist daneben die Optimierung der Öffentlichkeitsarbeit.

Best Practice-Archiv für die Clubs
Neu ist im Jahr 2022, dass die Experten des Landesbundes für Vogelschutz die einzelnen Maßnahmen in Best-Practice-Artikeln darstellen, die dann auf der Website des Bayerischen Golf Verbandes allen Golfanlagen zur Einsicht zur Verfügung stehen. „Auf die Art und Weise hoffen wir die Clubs noch zu mehr Aktionen motivieren zu können“, stellt Heidrun Klump fest.
Inzwischen wurden bereits 19 Golfanlagen vom bayerischen Umweltminister Thorsten Glauber als „Blühender Golfplatz“ ausgezeichnet. In diesem Jahr sollen die nächsten Anlagen folgen, sobald Artenschutz-Projekte im Frühjahr und Sommer umgesetzt wurden.
Eine Anmeldung zum Blühpakt Bayern ist wieder für das Jahr 2023 möglich. Weitere Informationen gibt es hier.