GC Domäne Niederreutin: Umweltschutz mit Konzept

Mit ihren Blühstreifen kann die Golfanlage Domäne Niederreutin dieser Tage wuchern: Bunt leuchten im Mai und Juni die Wildblumenbestände zwischen diversen Bahnen der 27-Löcher-Anlage: „Das haben wir in den vergangenen Jahren stetig entwickelt“, erklärt Geschäftsführer Markus Eblen. Es war, so fügt er hinzu, nicht immer ganz einfach, Greenkeepern und Golfern zu erklären, wieso es mehr Sinn macht, Spielbereiche naturnah zu pflegen und maximal zweimal im Jahr zu mähen als sie fein säuberlich kurz zu halten.

Bei einer Gesamtfläche von 120 Hektar, die vor dem Bau der Golfanlage als Ausbildungsfläche für junge Landwirte diente, sind die Möglichkeiten zur Schaffung von Lebensraum neben dem reinen Golfbetrieb riesig. Im Golfclub Domäne Niederreutin, 1994 gegründet und seit 1996 mit einer 27-Löcher-Anlage ausgestattet, hat man das Thema Golf und Natur über das Zertifizierungsprogramm des Deutschen Golf Verbandes schon relativ früh entdeckt. 2005 erfolgte der Start, seit 2012 ist man mehrfach mit der Auszeichnung in Gold zertifiziert.